Man nehme ein paar verdiente Google Mitarbeiter, deren Gedanken wie Google zu verbessern wäre, ein wenig Geld und ein bisschen Zeit und schon ist die zukünftige Konkurrenz des einstiegen Arbeitgebers perfekt. So oder so ähnlich liest sich das in diesem Tagen in dem einen oder anderen Beitrag zum Thema „Cuil“. Angriffe auf den Platzhirschen sind an der Tagesordnung, so richtig tief in das Google Revier ist dabei allerdings noch niemand – und das betrifft die Branchengrößen Microsoft und Yahoo ebenso wie die Kleinen wie z.B: Wikia von Wikipedia – vorgestoßen. Cuil.com hat sich dennoch den Anspruch auferlegt den Google Such-Algorithmus zu verbessern und die Suchergebnisse optisch besser aufzubereiten. Letzteres ist gut gelungen, das wird man sicherlich auch beim Branchenprimus mit Aufmerksamkeit verfolgen. Der stetig steigende Anteil von Internet Nutzern mit schnellen Breitbandverbindungen bietet die Chance zunehmend auch Bilder und optisch aufbereitete Suchergebnisse zur Verfügung zu stellen, was sich Cuil.com zu Nutze macht. Im ansprechenden 3-Spalten Design werden einfache graphische Elemente zusammen mit den jeweiligen Suchergebnissen angezeigt, anstelle des 1-Zeilen Suchergebnis Textes bei Google, der häufig durch vor allem durch eine Ansammlung von Keywörtern brilliert, bietet Cuil.com einen Fliesstext, der einen tatsächlichen Eindruck des zu erwartenden Inhalts zulässt.

Bis dahin kann man den Cuil-Machern also durchaus eine zumindest zeitgemäße Aufbereitung, wenn nicht sogar Verbesserung des System Google bescheinigen. Der Kern einer Suchmaschine besteht aber nun mal in der Suchergebnis Relevanz, einer Wettkampfdisziplin in der bisher niemand dem Unternehmen aus Mountain View auch nur annähernd die Führungsposition streitig machen konnte. Auch Cuil.com hat hier zumindest aus Deutscher Sicht so schnell kein Potenzial Google als Nummer 1 Suchmaschine abzulösen. Auch wenn die Cuil-Bots bereits seit Monaten Websites indizieren und mittlerweile die Größenordnung des Google Datenbanksystems erreicht haben, so ist das Auffinden zumindest bei deutschen Begriffen noch keine Selbstverständlichkeit. Das ist allerdings tatsächlich nur eine Frage von Zeit und Ausdauer, bis hier eine ähnliche Suchdichte erreicht werden kann wie es Google bietet.

Welche Qualität die Suchergebnisse dann bieten werden und wie sehr sich Nutzer von dem ebenso hübschen wie praktischen Design verführen lassen muss abgewartet werden, letztendlich wissen die Macher von Cuil allerdings recht gut was und wie es tun. Nicht umsonst befindet sich unter den Gründern einer der Google Entwickler, die den magischen Such-Algorithmus in den letzten Jahres weiterentwickelt haben – und die Kopie ist meistens besser als das Original, auch wenn sie vielleicht nicht mehr soviel Spaß macht…. Möglich, dass mit der Cuil tatsächlich erstmals ein Anwärter auf die Google Suchmaschinen Allmacht entsteht. Darüber entscheiden werden Millionen von Suchmaschinen Nutzern.

Nachtrag im November 2010 – innovative Technik alleine nützt wenig, wenn eine Suchmaschine keine Nutzer für sich begeistern kann. Nach gutem Start konnte Cuil keine weiteren Highlights in der Öffentlichkeit platzieren. Keine Highlights, keine Besucher – und jetzt auch kein Cuil mehr wie bei blogsoptimieren berichtet wird.

Cuil das bessere Google?

Beitragsnavigation