Die Zeiten sind hart, die Zinsen niedrig. Da lässt es aufhorchen, wenn ein Unternehmen wie die  WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG eine Anleihe mit einem festen Zins-Coupon von 6,35 Prozent begibt. Was steckt also hinter der eher ungewöhnlichen Bezeichnung Hypothekenanleihe? Eigentlich nichts Besonderes. Das Unternehmen sammelt mit der aktuellen Anleihe Geld bei Privatanlegern ein um damit Immobilien zu erwerben. Das grundsätzliche Geschäftsprinzip ähnelt also einem Immobilienfonds oder einer geschlossenen Immobilienbeteiligung, die ebenfalls das Kapital vieler Anleger bündeln um damit Immobilien, spricht solide Sachwerte zu erwerben.

Anleihe eher ungewöhnliches Konzept für Immobilienkauf

Das Konzept der Hypothekenanleihe widerspricht eigentlich dem Grundgedanken der Sachwertanlage. Warum? Nun, wer sich für Sachwerte wie Immobilien entscheidet, tut dies um die Anlagerisiken wie z.B. Kursverlust oder gar Totalverlust auszuschließen. Dieses Maß an Sicherheit geht mit einer meist überschaubaren Rendite einher, bietet aber die große Chance auf einen ruhigen Schlaf. Anleihen, also verbriefte Schulden, sind zwar eines der Basisinvestments einer jeden konservativen Anlagestrategie, gelten aber spätestens seit dem Fall „Lehman Brothers“ als weniger sicher als dies Anleger – wie auch Berater – angenommen hatten.

WGF sichert Hypothekenanleihe mit Immobilienbestand

Für die WGF Hypothekenanleihe sollten Anleger also ebenfalls ein Totalverlust Risiko in Betracht ziehen, welches sich aber durch den zugrunde liegenden Immobilienbestand deutlich relativiert. Anders als Lehman kauft die WGF von dem eingesammelten Kapital real existierende Sachwerte, sprich Immobilien, welche dann die Basis für die auszuschüttenden Zinsen bieten. Spätestens mit dem Kauf von Immobilien im Gegenwert von rund 100 Mio. hat sich die WGF im letzten Jahr als einer der großen Immobilienbesitzer des Landes einen Namen gemacht und bewiesen, dass es Ihnen ernst ist mit der ausgegebenen Anlagestrategie.

Günstig einkaufen, renovieren und gut verkaufen

Das zugrunde liegende Konzept ist einfach. Bereits bestehende Immobilien werden möglichst günstig erworben, soweit notwendig renoviert oder saniert und anschließen weiter veräußert. Im Einkauf liegt auch hier der Gewinn, in den regelmäßigen Mieteinnahmen der Zinsertrag, welcher an die Anleger ausgeschüttet wird.

Hypothekenanleihe kaufen oder lieber nicht?

Ich schließe mich an dieser Stelle einem bei FAZ.net veröffentlichten Beitrag an und stelle fest, als Beimischung kann eine solche Hypothekenanleihe Sinn ergeben. Für eine ausschließliche Geldanlage scheint das Konzept allerdings nicht geeignet. Dazu ist das (Investmentgrade) Rating mit BBB- nicht gut genug und das Konzept der Anleihe als Schuldverschreibung nicht sicher genug.

WGF Anleihe – 6,35% Zinsen mit Hypothekenanleihe der WGF

Beitragsnavigation