Diese Woche steht zweifelsohne im Zeichen des Dienstwagens. Nicht nur, dass der (noch) amtierenden Bundesministerin für Gesundheit und Soziale Sicherung ebenjener im Spanienurlaub abhanden gekommen ist und sie damit (wahrscheinlich) ihren Einzug in das Steinmeier’sche Schattenkabinett gekostet hat, auch die beiden für BMW in der Formel 1 startenden Nick Heidfeld und Robert Kubica werden – soviel ist seit heute klar – ihren Dienstwagen zum Ende der Saison abgeben müssen.

Ein Strategiewechsel des „Freude am Fahren“ BMW-Vorstands besiegelte reichlich überraschend (wer Motorsport Direktor Mario Theissen bei der Pressekonferenz beobachtet konnte förmlich fühlen wie das an ihm nagte) das Ende des BMW Formel 1 Engagement. Die Bayerischen Motorenwerke werden die eingesparten Millionen (etwa 230 davon sollen es sein) in die Entwicklung neuer umweltfreundlicher Antriebstechniken investieren und damit die Innovationskraft des Unternehmens demonstrieren.

Wo wir grade bei demonstrieren sind – dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört und die jungen Wilden um Sebastian Vettel und Lewis Hamilton auch nur Auto fahren kann Michael Schumacher ab dem 23. August demonstrieren. Dann nämlich wird er das Ferrari Cockpit von Felipe Massa übernehmen, der nach seinem schweren Rennunfall welchen er beim Großen Preis von Ungarn erlitt, in dieser Saison wahrscheinlich keine Rennen mehr fahren wird.

Ob das eine gute Idee ist oder er ebenso hinterher hoppelt wie Lance Armstrong bei der diesjährigen Tour de France (okay Platz 3, aber was ist das schon für einen 7-fachen Tour-Sieger?) werden die nächsten Rennen in Spanien (Valencia, 23.08) und Belgien (Spa / Francorchamps, 30. August) zeigen.

Sollte das in Valencia wider Erwarten nicht so gut klappen könnte er aber immerhin den Dienstwagen von Frau Schmidt zurück nach Deutschland überführen. Den hatten die Diebe einfach in der Nähe des Diebstahl-Ortes (Denia, ca. 100km von Valencia entfernt) stehen lassen, nachdem Ihnen aufgefallen war welch prominentes Vehikel sie entwendet hatten.

Schumacher rein, Schmidt und BMW raus

Beitragsnavigation