Neu im Angebot: das VTB Direktbank Festgeldkonto mit monatlicher Zinszahlung

So ganz neu ist die Idee mit der monatlichen Zinszahlung aus Sparguthaben sicherlich nicht. Ob Sparkonto, private Rentenversicherung oder Investmentfonds, monatliche Auszahlungen gibt es in verschiedenen Formen und aus vielerlei Anlagemöglichkeiten.

Die VTB Direktbank bietet jetzt mit monatlichen Zinszahlungen aus dem VTB Direktbank Festgeldkonto ebenfalls eine Option das monatliche Einkommen zu erhöhen. Anders als beispielsweise bei Fondsauszahlungsplänen wird hier durch die VTB allerdings lediglich die übliche jährliche Zinsauszahlung in monatliche Auszahlungen aufgeteilt vorgenommen und keine anteilige Auszahlung des angelegten Kapitals.

Für wen eignet sich ein Festgeldkonto mit monatlicher Ausschüttung?

Prinzipiell für jede(n), wirklich sinnvoll ist eine solche Geldanlage allerdings eher für diejenigen, die das angelegte Kapital mit großer Wahrscheinlichkeit nicht während der Laufzeit benötigen werden und ab einer etwas größeren Anlagesumme. Oder in Zahlen gesprochen: wer z.B. 1.000 Euro anlegt und daraus jeden Monat 3 Euro Zinsen bezieht, wird wahrscheinlich keinen nennenswerten Wohlstandszuwachs für sich daraus ableiten können. Wer z.B. aus einer Lebensversicherung oder einer anderen Geldanlage 30.000 Euro zur Verfügung erhält und monatlich 100 Euro zusätzlich zur Verfügung hat, könnte das schon wieder ein bisschen anders erleben.

Wo ich grade bei Zahlen und Zinsen bin: die VTB Direktbank verringert die Zinsen bei monatlicher Ausschüttung um 0,05% p.a. und bietet somit bei monatlicher wie auch jährlicher Zinsausschüttung ganz klar eines der derzeit attraktivsten Angebote.

VTB Direktbank Festgeldkonto Zinsen

Anlagedauer : Jährliche Zinszahlung / Monatliche Zinszahlung

31-89 Tage : 2,20% / 2,15%

91-179 Tage : 2,30% / 2,25%

181-359 Tage : 2,40% / 2,35%

361-1079 Tage : 3,00% / 2,95%

Weiter zur VTB Direktbank Bank geht es hier:

Das Festgeldkonto der VTB Direktbank – hier eröffnen

Weihnachtszinsen bei Mercedes Benz Bank

Ob Weihnachtsgeschenk oder nicht, die Mercedes Benz Bank erhöht rechtzeitig vor Weihnachten die Zinsen für 12-monatige Festgeldkonto Einlagen um 0,2%. Anstelle des bisherigen Zinssatzes von 1,6% werden dann ab dem 22.12.2010 1,8% Zinsen vergütet.

Wer seine Weihnachtsgeschenke in Form von Bargeld erhält, könnte von dem höheren Zinssatz profitieren, sollte aber vorher schon den Verwandten (und vielleicht auch Freunden) mitteilen, dass sie ein bisschen mehr Geld schenken sollten als üblich. Der Zinssatz von dann 1,8% wird nämlich erst ab Anlagesummen von 2.500 Euro gewährt – und auch für den Zeitraum von 12 Monaten garantiert.

Da keine vorzeitige Auflösung des Festgeldkontos vorgesehen ist, wäre dieses Sparguthaben auch gegen potentielle Geschenkwünsche (und Ausgaben) für Weihnachten 2011 geschützt und insofern nicht nur eine gute Geldanlage, sondern auch eine gute Ausrede keine besonders teuren Geschenke schenken zu können.

abcFestzins mit 3,5% Zinsen p.a. – abcBank die Ein-Angebot Bank

Eine überschaubare Angebotspalette ist bei Online Banken eher die Regel statt die Ausnahme. Dass das Bankangebot aber ausschließlich aus einem einzigen Produkt besteht, ist dann doch wieder neu. Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil für Kunden sein muss, zeigt die abcBank mit Sitz in Köln.

Vielleicht ist es der wachsenden Bedeutung des Internets und dessen einfacher Vergleichsmöglichkeit geschuldet, dass auch kleine Banken immer wieder (und immer mehr) in die Öffentlichkeit rücken können, ohne dass sie ein großes Marketing Budget benötigen. Als ein Beispiel von vielen kann hier die abcBank dienen, die im Jahre 1939 gegründet wurde und seit 1982 über eine Vollbanklizenz verfügt. Das eigentlich im institutionellen Bankgeschäft beheimatete Geldinstitut, welches auch Privatanlegern offen steht, hat mit nur einem einzigen Produkt, dem Sparbrief Angebot welches unter der Bezeichnung abc-Festzins geführt wird, den Sprung in die Zins-Bestenliste geschafft und somit den Weg für die schnelle Bekanntheitssteigerung eingeschlagen.

abcFestzins – in Version 2 bis 5

Die abcBank bietet lediglich das Festgeldkonto und dieses auch nur in der numerischen Unterscheidung 2 bis 5 zur Auswahl. Wer hinter den Zahlen Großes vermutet, wird auch hier schnell enttäuscht sein, die Ziffer entspricht der Laufzeit in Jahren, womit die Produkterklärung auch schon erschöpft wäre. Für die 2-jährige Anlage können ab einer Anlagesumme von 5.000 Euro gute 2,5% Zinsen p.a. erzielt werden. Wer ein bisschen mehr Zeit und Geld zur Verfügung stellen möchte, der kann sich auch für die 5-jährige Variante und Anlagesummen über 25.000 Euro entscheiden. Diese Entscheidung wird von der abcBank mit dem maximalen Zinssatz von 3,5% p.a. belohnt, wer sich für eine direkte Wiederanlage der Zinsen entscheidet, kann sogar noch ein paar Euros mehr aus seiner Geldanlage herausholen.

abcBank Teil der Wehrhahn-Gruppe

Wieso beschränkt sich die Bank auf dieses eine Produkt? Nun, es ist einfach – und zwar nicht nur für den Geldanleger, sondern auch für die Bank, die als Teil der Wehrhahn-Gruppe (z.B. Zwilling Messer, Solingen oder Rathscheck Schiefer), eigentlich eine andere Funktion, nämlich die Finanzierung von Leasing- und Factoring Geschäften vornimmt. Dieses klassische Bankgeschäft braucht mittel- bis langfristiges Kapital, welches zunächst für den Erwerb von Wirtschaftsgütern genutzt wird, die im nächsten Schritt an den Leasingnehmer verleast werden. Dieser muss in der Regel höhere Zinsen bezahlen, als die Bank ausschüttet und hat darüber hinaus auch kein Eigentum an dem Leasinggut. Die Bank als Finanzierungspartner, kann sich über eine solche Festgeldanlage also relativ günstig refinanzieren und das Kerngeschäft mit ausreichender Liquidität versorgen. Den Kundeneinlagen stehen nicht nur Kreditzins-Einkünfte, sondern eben auch noch Sachwerte gegenüber, die im (soll ja vorkommen) Falle eines Zahlungsausfalls seitens des Leasingnehmers veräußert werden können.

Für die allermeisten Festgeldkunden der Bank dürfte aber eine andere Information fast wertvoller sein: Die Zinsen sind attraktiv, die Einlage sicher.

Merkur Bank FestgeldPlus bis 3% Zinsen p.a.

Festgeld ist aus Sicht des Autors eine prima Sache, das Geldanlageprinzip ist schnell erklärt, die Produkte sind problemlos vergleichbar und – ganz wichtig – es gibt in regelmäßigen Abständen neue, bislang eher unbekannte Banken, die prima Zinsen anbieten um dadurch ein bisschen bekannter zu werden – und na klar – ganz nebenbei auch noch ein paar Neukunden an sich binden möchten.

Ein gutes Beispiel dafür ist die Merkur Bank, ein Geldhaus, welches bereits seit über 50 Jahren im Bankwesen aktiv ist und dennoch der breiten Öffentlichkeit bislang eher unbekannt geblieben sein dürfte. Dank verschiedener Filialen in Süd- und Ostdeutschland, hat man aber überregionale Bedeutung erlangt und kann als Eigentümer geführte Bank durchaus auch als echte Privatbank mit Service und Beratungsqualität Punkte sammeln.

Festgeld Laufzeiten zwischen 6 und 60 Monaten

Das Merkur Bank Angebot selbst ist wie so oft schnell erläutert, wer sich für eine Merkur Bank FestgeldPlus entscheidet hat verschiedene Anlagezeiträume zur Auswahl, die auch unterschiedlich hohe Zinsen erzielen. Beginnend mit einer Anlagelaufzeit von 6 Monaten und 1,25% Zinsen p.a. bis zu maximal 3% Zinsen ab einer Festgeld Laufzeit von min. 4 und max. 5 Jahren. Das ist nicht wirklich berauschend, aber im Marktvergleich ein akzeptables Angebot, das man durchaus in die Überlegungen mit einbeziehen kann, möchte man sich für einen solchen Zeitraum von seinem Geld zugunsten einer Geldanlage trennen.

Das FestgeldPlus Konto wird online eröffnet, ist kostenfrei und wird auch für Bestandskunden der Bank gewährt, die also ebenfalls von diesen Konditionen profitieren könnten, wenn sie das denn wollten. Wie die meisten gut verzinsten Festgeld-Angebote hat auch dieses einen mittelgroßen Haken der Mindestanlagesumme heißt. Nur wer 10.000 Euro oder mehr anlegen möchte, kann sich die Zinsen der Merkur Bank sichern. Das ist im Hinblick auf die Zielgruppe der Bank, sicherlich nachvollziehbar, für die breite Maße der Sparer aber auch ein bisschen traurig, denn die wenigsten dürften sich gleich von einer solch großen Summe trennen wollen.

Tagesgeld mit 1,8% Zinsen p.a. ab 25.000 Euro Mindestanlage

Wer kürzere Anlagezeiträume von z.B. 1 Tag bevorzugt, der könnte auf den Gedanken kommen sich für das Merkur Bank TagesgeldPremium Angebot zu interessieren. Das Interesse ist angesichts der 1,8% Zinsen p.a. berechtigt, aber leider auch ziemlich exklusiv, da mindestens 25.000 Euro Anlagesumme notwendig sind um in Genuss dieses Zinssatzes zu kommen. Wer das nicht schafft, erhält mit 1% Zinsen p.a. zwar immer noch Zinsen, aber eben nicht mehr in einer besonders aufregenden Höhe.

WGF Anleihe – 6,35% Zinsen mit Hypothekenanleihe der WGF

Die Zeiten sind hart, die Zinsen niedrig. Da lässt es aufhorchen, wenn ein Unternehmen wie die  WGF Westfälische Grundbesitz und Finanzverwaltung AG eine Anleihe mit einem festen Zins-Coupon von 6,35 Prozent begibt. Was steckt also hinter der eher ungewöhnlichen Bezeichnung Hypothekenanleihe? Eigentlich nichts Besonderes. Das Unternehmen sammelt mit der aktuellen Anleihe Geld bei Privatanlegern ein um damit Immobilien zu erwerben. Das grundsätzliche Geschäftsprinzip ähnelt also einem Immobilienfonds oder einer geschlossenen Immobilienbeteiligung, die ebenfalls das Kapital vieler Anleger bündeln um damit Immobilien, spricht solide Sachwerte zu erwerben.

Anleihe eher ungewöhnliches Konzept für Immobilienkauf

Das Konzept der Hypothekenanleihe widerspricht eigentlich dem Grundgedanken der Sachwertanlage. Warum? Nun, wer sich für Sachwerte wie Immobilien entscheidet, tut dies um die Anlagerisiken wie z.B. Kursverlust oder gar Totalverlust auszuschließen. Dieses Maß an Sicherheit geht mit einer meist überschaubaren Rendite einher, bietet aber die große Chance auf einen ruhigen Schlaf. Anleihen, also verbriefte Schulden, sind zwar eines der Basisinvestments einer jeden konservativen Anlagestrategie, gelten aber spätestens seit dem Fall „Lehman Brothers“ als weniger sicher als dies Anleger – wie auch Berater – angenommen hatten.

WGF sichert Hypothekenanleihe mit Immobilienbestand

Für die WGF Hypothekenanleihe sollten Anleger also ebenfalls ein Totalverlust Risiko in Betracht ziehen, welches sich aber durch den zugrunde liegenden Immobilienbestand deutlich relativiert. Anders als Lehman kauft die WGF von dem eingesammelten Kapital real existierende Sachwerte, sprich Immobilien, welche dann die Basis für die auszuschüttenden Zinsen bieten. Spätestens mit dem Kauf von Immobilien im Gegenwert von rund 100 Mio. hat sich die WGF im letzten Jahr als einer der großen Immobilienbesitzer des Landes einen Namen gemacht und bewiesen, dass es Ihnen ernst ist mit der ausgegebenen Anlagestrategie.

Günstig einkaufen, renovieren und gut verkaufen

Das zugrunde liegende Konzept ist einfach. Bereits bestehende Immobilien werden möglichst günstig erworben, soweit notwendig renoviert oder saniert und anschließen weiter veräußert. Im Einkauf liegt auch hier der Gewinn, in den regelmäßigen Mieteinnahmen der Zinsertrag, welcher an die Anleger ausgeschüttet wird.

Hypothekenanleihe kaufen oder lieber nicht?

Ich schließe mich an dieser Stelle einem bei FAZ.net veröffentlichten Beitrag an und stelle fest, als Beimischung kann eine solche Hypothekenanleihe Sinn ergeben. Für eine ausschließliche Geldanlage scheint das Konzept allerdings nicht geeignet. Dazu ist das (Investmentgrade) Rating mit BBB- nicht gut genug und das Konzept der Anleihe als Schuldverschreibung nicht sicher genug.