Stellen Sie sich vor, Sie wären nicht ganz Apple, sondern eher der rationale Typ. Sie wählen ihr tragbares Multimedia-Gerät nicht nur nach Design und Funktionalität, sondern eben auch nach dem Preis aus. Apple Produkte wie das iPhone und das iPad finden Sie prima, sind aber irgendwie der Meinung dass das schon wieder totaler Mainstream ist und wollen sich davon abgrenzen. Möglichst ohne größeren Qualitätsverlust: Logisch.

Dann geht es Ihnen so wie mir. Ich hatte ein iPad 2 für 10 Tage zum Test und fand es prima. Aber irgendwie auch zu teuer um damit bei Google News die Überschriften zu lesen und die Spielergebnisse der eigenen Online-Fußballmannschaft nachzuschauen.

Die für mich passende Lösung kam per Conrad Newsletter. Das mag an dieser Stelle nach Werbung aussehen, die es ja irgendwie auch ist, aber das Teil mit der kryptischen Bezeichnung Odys XELIO Tablet PC gibt es nun mal exklusiv bei Conrad, insofern muss man die Sache auch mal beim Namen nennen. Für schlanke 99,95 Euro zzgl. Versand bekommt man dort ein 7 Zoll (17,78 cm) Tablet, dass mit einem 1,2 GHz Prozessor (Cortex A8) unter Google IceCream Sandwich besser bekannt als Android 4.0 läuft und das zumindest auf dem Papier (die Apple Apps abspielen ausgenommen) alles kann was das iPad auch kann.

Wie das mit technischen Spielereien so ist: was so günstig ist, muss einen Haken haben – aber ob mieses Display, langsames Arbeiten, schlechte Verarbeitung – bei 100 Euro war mir die Sorge um den Haken egal, ich hab das Ding bestellt, bekommen und wundere mich seit fast 3 Wochen warum ich keinen Haken finden kann. Das Odys Tablet funktioniert nicht nur super, das Display ist scharf, die Bewegungen sind flüssig (Hänger wie bei techbloggers beschrieben konnte ich nicht feststellen) und das kapazitive Display absolut alltagstauglich. 7 Zoll sind wahrlich nicht riesig, aber was eigentlich ein Nachteil sein sollte ist in der Praxis sogar von Vorteil – diese Größe passt tatsächlich in jede Tasche und lässt sich noch dazu prima zum Lesen nutzen ohne. Vergessen die schwache Leistung früherer Android Modell, vergessen die etwas behäbige Optik wie z.B. des Odys Genesis aus dem letzten Jahr.

Braucht Apple ein iPad mini?

Wenn man jetzt liest, dass Apple (vielleicht) für den Herbst ein iPad mini plant, dann kann ich das grundsätzlich nachvollziehen, die Größe ist handlich und reicht für viele Dinge, die man im Alltag mit einem solchen Tablet tun möchte. Die Frage die sich nur stellt ist: warum sollte jemand 250 bis 300 USD (von Apple gerne 1:1 in Euro VK umgerechnet) im Herbst bezahlen wollen, wenn es ein Odys Tablet bereits jetzt in der gleichen Größe zum halben Preis gibt?

Und vielleicht sogar noch wichtiger: Apple kehrt damit komplett die Vorreiter Rolle um. Anstatt als erster mit einem Produkt auf dem Markt zu kommen und diesen für sich zu besetzen, bespielt man mit Monaten Verspätung ein Segment, dass andere schon mit einem guten Produkt für sich erschlossen haben – Steve Jobs hatte das immer anders definiert und damit die Marke kreiert.

Apple Kenner mögen jetzt das iPhone als Beispiel nehmen, Apple hat das Mobiltelefon nicht erfunden aber mit dem iPhone die Standards neu definiert. Bleibt also abzuwarten ob das iPhone mini im Herbst vielleicht mit einem besonderen Innenleben oder einer besonderen Software auftrumpfen kann und meine Vorbehalte Lügen straft.

iPad, iPad mini oder Odys XELIO Tablet PC

Beitragsnavigation