Wer glaubte mit einem Preis von 299,- Euro sei bei Subnotebooks mit dem Asus EeePc die untere Preisgrenze erreicht, wird jetzt über das von Fukato angekündigt Datacask Jupiter staunen. Für nur 279,- Euro gibt es dort ein 8″ Display im 16:9 TFT Display Format. Die Auflösung ist mit 800 × 480 Pixel ebenso sparsam wie bei Asus, auf ein Windows Betriebssystem wird auch bei Fukato zu Gunsten von Linux verzichtet.

datacask Jupiter Subnotebook mit 60 GB Festplatte

Anstelle der bei Asus Eee-Pc eingebauten Flash Festplatte soll das datacask Jupiter 0817a Subnotebook über eine 60 GB Festplatte nebst 512 MB RAM verfügen. Zusammen mit einem AMD Geode™ LX 800 (500 MHz) Prozessor wird damit eine Betriebszeit von rund 3 Stunden (ohne WLAN) möglich.

Die weitere Ausstattung des Klein-Notebooks entspricht dem aktuell preiswertes Notebook Standard; neben einem Card Reader (SD/MS/MMC) sind Einsteckmöglichkeiten für 2 × USB 2.0, PCMCIA, VGA, LAN RJ45, Mikrofon-Eingang, Kopfhörer-Ausgang und natürlich Netzeingang vorhanden.

Gewicht und Größe entsprechen mit 1,1 kg und 227,5 × 164 × 35 mm in etwa dem Asus Eee-PC Format und können als durchaus handlich gelten. Inwieweit die kleine Größe die Nutzung erschwert ist allerdings schwer abzusehen.

Hersteller Fukato gewährt 24 Monaten Hersteller-Garantie

Der Vertrieb des datacask jupiter soll bereits im Mai starten, da der Hersteller Fukato bislang eher durch den Vertrieb mobiler Festplatten bekannt geworden ist, gibt man dem Subnotebook direkt eine 24-Monats-Garantie mit auf dem Weg zum Kunden. Die starke Nachfrage in diesem Segment, welche von Asus zurzeit nicht befriedigt werden kann, soll schnellstmöglich genutzt werden. Garantien sind immer ein gutes Verkaufs- und Vertrauensargument.

Einen Nachteil scheint Fukato mit dem datacask jupiter allerdings nicht wettmachen zu können. Das Gerät ist scheinbar nicht in der Farbe weiß erhältlich.

Fukato datacask Jupiter: Asus Eee-PC Subnotebook bekommt Konkurrenz

Beitragsnavigation