Wie schnell digitale Informationen mittlerweile in der realen Welt Wirkung zeigen hat sich gestern, so man dem Bericht der ARD Glauben schenken will, an der Börsennotierung des United Airlines Konzern gezeigt. Warum sollte man der ARD nicht glauben? Nun, zu absurd erscheint das Beschriebene, als das es nicht an einem 1. April problemlos als Scherz erkennbar gewesen wäre. Dabei sind die Fakten aus Sicht der Suchmaschine recht schnell zusammengefasst. Der Google Such-Roboter indizierte einen nicht datierten Beitrag der Chicago Tribune wonach sich die Gesellschaft im Gläubigerschutz befinden würde mit dem aktuellen Tagesdatum, welches auf der entsprechenden Internetseite in der Nähe des Beitrags angefügt war und spielte diesen automatisch in Google News Wirtschaftsnachrichten ein.

Dort angekommen erregte die Nachricht über die finanzielle Schieflage der Fluggesellschaft das Interesse der Leser woraufhin der Artikel an Relevanz gewann und scheinbar in die automatischen Handelssysteme diverser Banken und Wertpapierhändler übernommen wurde, die angesichts der Nachricht sofort begannen Aktien abzustoßen. Der Absturz der Aktie erfolgte derart überraschend, dass er bei einem Tagesverlust von 75% (!) die Börse den Handel des Wertpapiers aussetzte um die Gründe für den Verkaufsdruck herauszufinden. Recht schnell stieß man dabei auf Google, die Chicago Tribune und den Artikel aus dem Jahr 2002, der scheinbar versehentlich undatiert mit neuen Links versorgt worden war, was das Dilemma ermöglichte.

Fast schwerer als die Erkenntnis, dass Google falsch programmierte Artikel auf der Google Nachrichtenliste landen erscheint aber der Zusammenhang zwischen automatisierten Handelssystemen und den Börsennachrichten. Diese Systeme sind mittlerweile bis zu einem Viertel des Handelsumsatzes verantwortlich, so dass niemand mehr die eingehenden nachrichten auf deren Richtigkeit überprüft und automatisierte Entscheidungen, die auf Google News basieren Kurse in einem solchen Ausmaß bewegen können. Schöne Digitalwelt.

Google bringt Aktienkurs des United-Airlines Konzern in Sinkflug

Beitragsnavigation