Mit einer schlauen Idee wartet die Victoria Versicherung auf – betriebliche Altersvorsorge für Minijobber heißt das neue Konzept um private und betriebliche Altersvorsorge auch für Geringverdiener nutzbar zu machen. Bislang mussten die Millionen Deutschen Minijobber auf eine Altersvorsorge verzichten obwohl es grade für diese Arbeitnehmer zwingend notwendig wäre für das eigene Alter vorzusorgen. Damit dies in Zukunft anders wird, hat man sich bei Victoria einen Trick ausgedacht, der ebenso logisch wie simpel ist: Geringfügig Beschäftige Arbeiten einfach ein paar Stunden mehr, ohne ihr Gehalt zu steigern.

Die daraus eigentlich resultierenden Mehreinnahmen werden nicht ausgezahlt, sondern in eine betriebliche Altersvorsorge investiert. Rund 80 bis 120 Euro pro Monat sollen dadurch für den Aufbau der Altersvorsorge zusammenkommen, eine enorme Summe angesichts des vergleichsweise geringen Verdienstes. Arbeitgeber so folgert Victoria daraus können sich damit als sozial engagiert darstellen, die Beschäftigten ohne Nachteile (von der Arbeitszeit abgesehen) einen wirklichen Beitrag zur Aufbesserung der eigenen Rente leisten.

Durch die Minijob-Rente ergibt sich Möglichkeit der Riester-Rente Förderung

Arbeitnehmer, die sich mit dem Konzept der Victoria Lebensversicherung „minijobrente“ anfreunden kommen, haben weiterhin die Möglichkeit sich staatlich fördern zu lassen.

Durch einen geringen monatlichen Beitrag, der zusätzlich in die gesetzliche Rentenversicherung einbezahlt wird, erwirbt der geringfügig Beschäftige einen Anspruch auf erhöhte und zusätzliche Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Außerdem entsteht daraus ein unmittelbarer Anspruch auf die staatliche Zulagenförderung der privaten Altersvorsorge, d.h. es besteht ein Anspruch auf staatliche Riester-Renten Zulagen. In Zahlen ausgedrückt – 154 Euro pro Person und Jahr sowie bis zu 300 Euro für jedes Kind, für das Anspruch auf Kindergeld besteht.

Warum ist da nur bislang keiner drauf gekommen?

Victoria minijobrente – betriebliche Altersvorsorge für Minijobber

Beitragsnavigation