Kreditkarten für Studenten – keine Kreditfalle?

Als Student hat man logischerweise nicht sehr viel Geld auf seinem Konto. Aber gerade als Student will man die Welt kennenlernen, andere Nationen studieren, Lebenserfahrungen sammeln. Man würde gerne eine Kreditkarte benutzen, aber gibt es die überhaupt für Studenten? Man hat ja ein nicht gerade üppiges Monatsbudget, das ist bei den Kreditinstituten natürlich bekannt. Aber gerade wenn man außerhalb der Europäischen Union unterwegs ist, zum Beispiel in den USA, ist eine Kreditkarte fast lebensnotwendig! Mit einer Kreditkarte ist man außerdem flexibel, wenn mal ein unvorhergesehener Zwischenfall eintritt. In vielen Fällen wird sogar auf Bezahlung von Dienstleistungen oder Waren mit Kreditkarte bestanden, aus Angst vor Falschgeld oder Betrügereien. Also, gibt es Kreditkartenangebote für Studenten? Ja! Verschiede Banken bieten Kreditkarten für Studenten zu Sonderkonditionen an. Manchmal sind Bedingungen an die Ausgaben einer Kreditkarte für Studenten oder Auszubildende geknüpft, die im Großen und Ganzen aber positiv zu bewerten sind.

Bedingungen – auf was sollte man achten?

Der Bewerber für eine Kreditkarte muss über 18 Jahre alt sein und ein regelmäßiges Einkommen nachweisen können. Dazu zählen BAföG oder Nebenjobs. Seit geraumer Zeit werden – vorrangig bei Direktbanken – sogar Kreditkarten an Studenten zum Nulltarif ausgegeben. Man sollte sich allerdings vor Antragstellung auf eine Kreditkarte genau informieren, welche Bedingungen daran geknüpft sind. Zum Beispiel werden die Gebühren bei Auslandseinsätzen der jeweiligen Kreditkarte teilweise sehr unterschiedlich berechnet. Im Inland kommen auch nur bestimmte Geldautomaten für die gebührenfreie Benutzung in Frage. Mit der Vergabe der Kreditkarte werden meist von der Bank noch ein paar Zusatzleistungen angeboten. Dazu zählen Versicherungen bei unverschuldeter Zahlungsunfähigkeit, Reise- und Gepäckversicherungen, Unfallversicherungen und ähnliches. Man sollte sich genau überlegen, ob man diese Versicherungen überhaupt braucht. Meist hat man die schon längst, zum Beispiel mit einer Karte vom ADAC oder anderen Clubs. Für diese Leistungen werden natürlich Gebühren erhoben. Deshalb lohnt es sich, vorher alles genau zu prüfen. Wichtig ist auf alle Fälle darauf zu achten, dass die Jahresgebühr so gering wie möglich ist oder günstigenfalls ganz entfällt. Ebenfalls bei Einsatz der Kreditkarte im Ausland sollten die Gebühren so gering wie möglich sein.

Welche Art von Kreditkarte ist für Studenten günstig?

Die Banken geben an Studenten meist sogenannte Chargekarten oder Debitkarten aus. Bei Ausgabe einer Chargekarte wird ein Kreditrahmen vereinbart und dieser kann dann zinslos ausgeschöpft werden. Natürlich wird der Kreditrahmen unter Berücksichtigung der laufenden Einkünfte auf dem Konto festgelegt. Die Debitkarte ist immer direkt an einem Konto festgemacht. Rechnungsbeträge werden sofort abgebucht, genau wie bei einer normalen EC-Karte. Zum Unterschied zur normalen EC-Karte kann man jedoch mit der Debitkarte weltweit bezahlen. Dann gibt es noch die klassische Kreditkarte, die aber für Studenten und Auszubildenden nicht besonders geeignet ist. Die Gefahr der schnellen Überschuldung ist bei dieser Karte ziemlich groß, da man die Beträge in Raten zahlen kann, mit meist sehr hohen Zinsen, versteht sich.

Welche Banken vergeben günstige Kreditkarten an Studenten?

Geldinstitute, die für Studenten und Auszubildende günstige Kreditkarten anbieten sind die Deutsche Bank, die Dresdner Bank, die Targobank, die HypoVereinsbank, die Commerzbank, BarklayCard, comdirekt, 1822direkt und die Postbank. Welche Bank man sich aussucht, ist natürlich individuell von den verschiedenen Bedingungen oder Vergünstigungen abhängig.

Aktuelle Kreditkarten-Angebote für Studenten

Beitragsnavigation