Den Zentralbanken folgend beginnen auch Geschäftsbanken langsam aber sicher das Zinsniveau abzusenken. In zwei Schritten wird dies zum Beispiel die ING Diba vornehmen, bereits zum 20.11. senkt die Bank den maximalen Festgeldzinssatz auf 4,6% p.a und kündigt bereits für den 05.12.2008 den nächsten Zinssenkungsschritt auf dann 4,5% an.

Für die Mehrzahl der Sparer, dürfte das maximale Zinsniveau eher wenig interessant sein, nur wer 50.000 Euro für einen Zeitraum von 12 Monaten bei ING Diba anlegen möchte kommt überhaupt in den Genuss dieses Zinssatzes. Alle „Normalos“, die die Mindesteinlage von 10.000 Euro bis zu einer Anlagesumme von 25.000 Euro nicht überschreiten erhalten einen aktuellen Festgeldzinssatz zwischen 4% bis 4,3% für 3 Monats- bzw. 12-Monate Festgeldanlagen.

Ähnlich hohe Zinsen werfen mit ein bisschen Glück übrigens auch Bundesschatzbriefe ab. Wer sich also keine Sorgen um einen möglichen Zahlungsausfall machen möchte, der kann auch bei der Bundesrepublik Deutschland Geld anlegen. Dieses ehemals fast verstaubte Anlageprodukt erfreut sich mittlerweile übrigens derart großer Nachfrage, dass die Telefonhotline dem großen Andrang teils nicht mehr gewachsen war.

ING Diba senkt Festgeldzinsen auf bis zu 4,6%

Beitragsnavigation