Wer schnell Bargeld benötigte und keinen Geldautomaten der Hausbank in der Nähe hatte, hatte immer mal wieder durchaus einen Grund sich als ein Opfer moderner Wegelagerei zu fühlen. Vor allem Kunden von Direktbanken staunten nicht schlecht, wenn Sie für eine Abhebung mit der Maestro-Card (ehemals ec-Karte) 10,- oder sogar noch mehr Euro bezahlen durften, wollten Sie Bargeld aus „fremden“ Automaten abheben.

Die Gebühren je Bargeldabhebung wurden bisher alleine von der Bank bestimmt, die den Automaten bereitstellte. Das führte zu einer Preisspirale an deren Ende teilweise horrende Gebühren für fremde Bankkunden wie auch konkurrierende Geldinstitute (ohne Automatennetz) in Abzug gebracht wurden und entzürnte nicht nur Kunden, sondern auch Wettbewerber und rief schlussendlich das Kartellamt auf den Plan.

Privatbanken lassen für 1,95 Euro abheben

Nach langem Gezerre um den richtigen Preis, tritt nun zum 15.1.2011 eine neue Gebührenregelung in Kraft, nach der Bankkunden die Gebühren für die Abhebung direkt bei Ihrer Abhebung zunächst angezeigt bekommen und dann eine Lastschrift von Ihrem Konnte erfolgt, wenn sie der Gebühr zustimmen. Das ist nicht nur deutlich kundenfreundlicher, sondern wird auch günstiger. So berechnen Privatbanken ab 15.1. lediglich 1,95 Euro je Abhebung, Genossenschaftsbanken überwiegend zwischen 1,95 Euro und 3 Euro und Sparkassen zwischen 3,50 Euro und 5 Euro.

Abhebung mit DKB Cash Kreditkarte bleiben kostenfrei

Wer sich keine Gedanken über die Abhebung an fremden Geldautomaten machen möchte und noch dazu ein kostenloses Girokonto wünscht, kann sich auch weiterhin an dem Angebot der DKB Bank (DKB Cash Konto) erfreuen. Wer anstelle der mitgelieferten Maestro Card die kostenfreie Kreditkarte nutzt, hat bisher keine Gebühren am Automaten gezahlt und wird dies sicherlich auch nach dem 15.1. nicht tun – denn die übernimmt die DKB.

Geldautomaten Nutzung – Neuregelung der Gebühren

Beitragsnavigation