Etwa 12 Mio. Deutsche haben in den vergangen Jahren eine Riester-Rente abgeschlossen. Demographischer Wandel, sinkende Altersrenten und die Einsicht, dass das aktuelle Umlagensystem („Generationenvertrag“) nicht mehr funktionieren wird, wenn man selber ins Rentenalter kommen wird, haben zu der bislang starken Nachfrage nach staatlich geförderten Riester-Renten geführt.

Riester-Rente Guthaben könnten gefallen sein

Auch für das Jahr 2008 melden die Statistiker einen neuen Rekordstand. Mit 11.973.000 hat quasi jeder siebte Deutsche die Form der Altersvorsorge genutzt um Vermögen anzusparen. Dennoch sind die Bremsspuren der aktuellen Finanzmarktkrise auch hier deutlich sichtbar, gegenüber dem Vorjahr ist bereits jetzt ein Rückgang von fast 20% gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Der Nachfrage Einbruch betrifft – das ist vielleicht ganz interessant – sowohl Versicherungsmodelle, wie auch fondsgebundene Riester-Renten. Gerade letztere setzen stark auf die eigentlich renditestarke Anlageklasse Investmentfonds und müssen ihren Kunden für dieses Jahr mit großer Wahrscheinlichkeit einen Vermögensrückgang des Riester-Rente Guthabens mitteilen. Auch wenn Fonds-Renten analog der gesetzlichen Bestimmungen mindestens die Beiträge als spätere Rente ausschütten müssen, so ist die Stimmung bestenfalls gedrückt, schlimmstenfalls gegenüber Fonds umgeschlagen.

Stehen die Kurse niedrig ist die Chance auf Rendite am Höchsten

„Leider“, werden die Verkäufer solcher Produkte vermutlich sagen. „Leider“ werden sicherlich auch viele wertpapiererfahrene Anleger sagen, die sich in den vergangenen Jahrzehnten an das Auf und Ab der Börsenkurse gewöhnt haben. Gerade dann, wenn die Stimmung am schlechtesten zu sein scheint sollten renditestarke Produkte wie Aktien und Aktienfonds ins Depot bzw. die eigene Vermögensanlage aufgenommen werden. Dass würde nicht nur den Markt stützen, sondern auch eine große Chance für die zukünftigen Riester-Rentner bedeuten. Wer unten einsteigt und den Kursanstieg mitnehmen kann, hat eben einen klaren Vorteil, als Anleger, wie auch als Rentner. Aber vielleicht können diese in diesen Tagen wieder zahlreich ausschwärmenden Versicherungsvertreter Weitsicht walten lassen und anstelle intransparenter und teilweise nicht grade günstiger Rentenversicherungen ganz einfach mal eine fondsgebundene Riester-Rente verkaufen. Sinnvoll wäre das schon, auch wenn es vielleicht nicht soviel Provision gibt …

Finanzkrise hemmt private Altersvorsorge

Beitragsnavigation