Der chinesische Wirtschaftsboom ist seit heute um ein Kapitel reicher. Mit einem Plus von rund 33 Prozent startete die China Construction Bank in den ersten Morgen als börsennotiertes Unternehmen. Während der Internetunternehmen Sturm und Drang Phase waren solche Kursaufschläge bei Neuemissionen ebenfalls fast die Regel, allerdings handelte es sich dann nicht um Unternehmen, deren Wert bereits zum Start in die Milliarden geht.

CCB sammelt mit IPO 7,7 Mrd USD ein

Rund 7,7 Mrd. USD wurden durch diesen Börsengang der China Construction Bank eingenommen, dabei handelte es sich allerdings nur um einen kleinen Teil des tatsächlichen Börsenwerts, da der chinesische Staat nach wie vor die Mehrheit behält und ausländische Investoren wie z.B. die Bank of America, bereits vor einigen Jahren in die China Construction Bank investiert, d.h. Anteile erworben hatten. Letztere kann den 8-prozentigen Anteil den der CCB jetzt neu bewertet in die nächsten Bilanzen aufnehmen, auf rund 18,7 Mrd. USD beläuft sich aktuelle Wert der Anteile, welche von der Bank of America vor rund 2 Jahren zu einem Kaufpreis von nur etwa 3 Mrd. USD erworben wurden.

Dynamisches Wachstum hin oder her – ein bisschen „Spekulationsblasen“ Stimmung kommt angesichts solcher IPO Kurssprünge auf jeden Fall auf. Allerdings erscheint es dem chinesischen Staat durchaus zuzutrauen auch das entweichen einer Spekulationsblase zu koordinieren, das Tagesgeldkonto des Staates China ist mit über 1 Billionen USD prall gefüllt und kann im Falle eines Falles sicherlich entscheidend dazu beitragen Auswirkungen zu gestalten. Zumindest könnte man es, wenn man wollte.

China Construction Bank startet mit 33 Prozent Wertzuwachs

Beitragsnavigation