Kurz vor Ostern meldete die Fibank, dass das Zinsangebot so nicht mehr aktuell ist und man den Zinssatz ab sofort von 2,9% p.a. auf 2,5% p.a. senken wird. Die Zinssenkung betrifft den Anlagezeitraum 12 Monate und richtet sich damit auf das spezielle 1-Jahres-Festgeld Angebot der Fibank aus.

Von den im Festgeldvergleich immer noch guten Konditionen profitiert allerdings nur, wer die Mindestanlagesumme von 10.000 Euro zur Verfügung hat, maximal 100.000 Euro anlegen wird und auf eine Einlagensicherung in der Höhe von maximal 100.000 Euro, gewährleistet durch den Staat Bulgarien vertrauen möchte.

Demnächst: 2,2% p.a. – norwegische Direktbank

Dass die bulgarische Einlagensicherung nicht unbedingt der Vertrauensbildung zuträglich ist, hat man bei Weltsparen.de erkannt und versucht mit verschiedenen Argumenten den privaten Anleger zu überzeugen. Ob das gelingt kann man als Außenstehender natürlich nicht beurteilen, interessant ist aber der Hinweis „demnächst bei Weltsparen.de“ – Direktbank aus Norwegen mit 2,2% p.a. Zinsen, angelegt in NOK.

Genauer betrachtet, ist diese Form der Geldanlage noch weniger sicher, da man hier das Wechselkursrisiko mit berücksichtigen muss (ein Blick auf das Verhältnis Norwegische Krone versus Euro kann das vielleicht besser als Worte dokumentieren), trotzdem bin ich persönlich gespannt, was da kommen mag.

2,5% p.a. – Fibank senkt Festgeldzinsen

Beitragsnavigation