Derzeit sieht es so aus, als ergebe sich eine weitere staatlich geförderte Konstellation am Deutschen Bankensektor. Ausgerechnet die Deutsche Bank wird ersten Meldungen zufolge, die Übernahme der Postbank Kapital schonend mit eigenen Aktien forcieren. Das würde allerdings bedeuten, dass der Deutsche Post (ehemals Deutsche Bundespost) Alteigentümer Bundesrepublik Deutschland sich über den Weg des Aktientausches an nach der 25% Beteiligung an der Commerzbank nun auch an der zweiten Deutschen Großbank beteiligen würde.

Was denkt man dazu? Nun, so schnell kann es gehen, wenn die Realität merkwürdige Züge annimmt. Dann fegt der Geist von Die Linke quer durchs Land und macht Träume war, von denen Oskar und Gregor nicht mal im stillen Kämmerlein zu hoffen gewagt hatten, sie jemals erfüllt zu bekommen. Vom Kapitalismus zum Sozialismus in nur 7 Tagen ohne, dass sich (abgesehen von der FDP und ein paar Grünen) jemand wirklich aufregt.  

Als eher pragmatischer Wirtschaftsinteressierter bleibt da nur zu hoffen, dass diese Beteiligung von vorübergehender Natur ist und Deutsche Bank Chef Ackermann auch nach Vollzug dieser Transaktion morgens noch in den Spiegel schauen kann ohne sich selbst nicht mehr zu erkennen.

Stemmt Deutsche Bank die Postbank Übernahme mit Steinbrücks Hilfe?

Beitragsnavigation