Auch wenn es erwartet worden war, zeigten sich die Marktteilnehmer an der Frankfurt Börse doch beeindruckt. Nach Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB) den Zinssatz um einen weiteren Schritt auf nur noch 1 Prozent zu senken und zusätzlich künftig auch Anleihen aufzukaufen war die gute Stimmung unter den Aktienhändler kurzfristig dahin.

Stimmungstiefs ziehen Verkäufe nach sich, so auch heute. Nach dem DAX zwischenzeitlich auf 4950 Punkte gestiegen war fiel er kurz nach Bekanntgabe der EZB Zinssatzänderung um 16 Uhr auf unter 4800 Punkte um mit einem deutlichen Minus und knapp über der 4800 Punkte-Marke aus dem Handel zu gehen.

Das Ende der Krise ist noch nich erreicht – wenn auch vielleicht in Sicht

Die Krise ist noch lange nicht vorbei, das machte das Gremium um Jean-Claude Trichet heute deutlich. Auch wenn sich die Anzeichen mehreren, dass sich der Rückgang der Wirtschaftsleistung verringert und sich diese auf einem sehr niedrigen Niveau stabilisieren kann, so müssen weiterhin Maßnahmen getroffen werden um den Kapitalfluss zwischen den Banken wieder herzustellen.

Das Vertrauen der einzelnen Marktteilnehmer ist noch lange nicht zurück gewonnen und somit stehen die EZB wie auch die weiteren Zentralbanken in den USA und Großbritannien weiterhin vor der Aufgabe alles zu tun um weitere Vertrauensverluste zu vermeiden. De Weltwirtschaft sieht vielleicht so etwas wie einen Hoffnungsschimmer am Ende des Tunnels. Leider ist – frei nach Steinbrück – bislang noch nicht zu klären ob es die Morgensonne oder ein entgegenkommender Zug ist.

EZB senkt Zinssatz auf 1 Prozent

Beitragsnavigation