Lange hielt man sich, allen öffentlichen Protesten zum Trotz, von Seiten der Bundesregierung zurück, wenn es um die in Island eingefrorenen Gelder der Deutschen Niederlassung der Kaupthing Bank (Kaupthingedge) drehte. Jetzt scheint eine Lösung gefunden, die die Kunden der Bank freuen und die Gemeinschaft der Steuerzahler wahrscheinlich ärgern wird. Wie aus Teilen eines vorab veröffentlichten Interview des Tagesspiegel am Sonntag und  Bundesfinanzminister Peer Steinbrück herauszulesen ist, wird der Deutsche Staat der Isländischen Regierung einen entsprechenden Kredit über die Summe der Anlegergelder zur Verfügung stellen, der dazu dient die Einlagen der Betroffenen Deutschen Anleger zurückzuzahlen.

Diese Regelung so Steinbrück sein einvernehmlich mit den Niederlanden und Großbritannien gefunden worden und würde als passende Lösung auf die Frage nach den Kundeneinlagen allen Bedürfnissen entsprechen. Woher die rund 300 Mio. Kredit an Island kommen ist dabei unschwer auszumachen, diesen Kredit wird vermutlich auch der Steuerzahler tragen, anders als bei diversen Großbanken, ist die Summe vergleichsweise überschaubar und der Nutzen nicht im Hinblick auf die bevorstehende Bundestagswahl im nächsten Jahr hoch. Viele der Kaupthing Kunden, dürften sich mit dem Gedanken abgefunden habe Teile ihres Guthabens nicht mehr wieder zu bekommen, diese überraschende Wendung der Dinge könnte also dem einen oder anderen Angehörigen eines Kaupthingedge Kunden ein größeres Weihnachtsgeschenk bescheren.

Einen Halen hat die Sache aber dennoch: Wann die Einlagen ausgezahlt werden, das lies Steinbrück im Interview offen …

Amtlich: Deutsche Kaupthing Bank Kunden erhalten Geld zurück

Beitragsnavigation