Wir alle haben es schon immer gewusst, den Weihnachtsmann gibt es doch. Er ist nicht wie so oft behauptet wird eine Erfindung des US-amerikanischen Brauseherstellers Coca Cola. Eine Thüringer Postkartensammlerin zeigte in diesen Tagen Postkarten aus dem 19. Jahrhundert, die den Weihnachtsmantel in seinem rot-weißen Mantel zeigen. Damit wird die Herkunft des Weihnachtsmanns als reine Werbefigur erneut in Frage gestellt, sehr zur Freude all derer, die es eben schon immer gewusst haben: Es gibt ihn wirklich.

Auch aus Himmelpfort (ca. 1 Stunde nördlich Berlin) meldet das deutsche Weihnachtspostamt (Adresse: An den Weihnachtsmann; 21709 Himmelpforten) einen Rekord. Rund 280.000 Briefe sind von Kindern aus aller Welt in diesem Jahr an den Weihnachtsmann adressiert und mit Wunschzetteln versehen im Postamt Himmelpfort angekommen. Die Hitliste der Kinderwünsche führten dabei Elektronikspielzeuge und Haustiere an, aber auch der Wunsch nach neuer Arbeit für die eigenen Eltern zeugt von schon bei Kindern vorhandenen Sorgen.

Der Weihnachtsmann muss in Himmelpfort übrigens nicht alle Kinderpost weltweit bearbeiten. Auch in anderen Ländern verfügt Santa Claus über Zweigstellen, die Kinderwünsche entgegennehmen und mit einem Schreiben vom Weihnachtsmann beantworten.

Die bekanntesten Weihnachtspostämter:

Nordpol – Grönland
Santa Claus Nordpolen
Julemandens Postkontor
DK-3900 Nuuk

USA
Santa Claus
Indiana 47579

Kanada
Santa Claus
HOH OHO

Enthüllt: Weihnachtsmann keine Erfindung

Beitragsnavigation