In „Hallo Taxi“ hat sich Hape Kerkeling alias Günther Warnke mehr oder weniger schamlos über die Grenzen des Verkehrs- oder besser gesagt des Ordnungswidrigkeitenrechts hinaus begeben. Mit Telefon und Currywurst am Steuer versetzte Kerkeling einen Fernsehzuschauer derart in Unruhe, das dieser ob der Unzulässigkeit der dort vorgeführten Handlungen Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattete. Die Behörde, offensichtlich nicht sofort über die wahre Identität des Günther Warnke informiert, suchte zunächst nach eben jedem um dann feststellen zu müssen, dass es sich hierbei um eine Fernsehfigur gespielt von Hape Kerkeling handelte, die zuwider den Verkehrsregeln handelte.

Inwieweit eine Strafe für die zur Schau gestellte Verkehrswidrigkeit angemessen ist, ist allerdings nicht mehr Gegenstand der Ermittlung, da die Dreharbeiten bereits vor länger als sechs Monaten statt fanden und die Tat mittlerweile verjährt ist. Glück für Günther Warnke und mal wieder ein Beweis welch penibles Volk diese Deutschen doch sind, dass sie nicht nur Helmut Schmidt das Rauchen in geschlossenen Räumen verbieten, sondern auch noch Taxifahrern das Essen. Scherz hin oder her, dem Gesetz muss auch in aller Öffentlichkeit Genüge getan werden – Komik hin, verdienter Staatsmann her – vor dem Gesetz sind sie alle gleich. Irgendwie beruhigend, auch wenn so mancher Mitbürger der vermeintliche Ernst der Lage nicht so recht eingängig ist.

Currywurst am Steuer bleibt folgenlos

Beitragsnavigation