In der Krise ist sich jeder selbst nächste. So scheinen zumindest mehrere hundert Unternehmen die erweiterten Kurzarbeitsregelungen zu interpretieren und gönnen sich abseits der offiziellen Regelungen ein paar selbst aufgestellte Grundsätze, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtet. Demnach laufen derzeit in 846 Verdachtsfällen Ermittlungen gegen Unternehmen, denen Unregelmäßigkeiten bei der Kurzarbeitsregelung vorgeworfen werden. Die Verdachtsfälle betreffen überwiegend kleinere Unternehmen mit weniger als 100 Mitarbeitern in denen zum Teil Kurzarbeitergeld nicht an Mitarbeiter ausbezahlt worden sein soll oder aber die verkürzten Arbeitszeitregelungen nicht eingehalten worden sind.

In verschiedenen Fällen seien Arbeitszeit-Aufzeichnungen manipuliert worden, was mehr oder weniger bedeutet, dass die Mitarbeiter offiziell in Kurzarbeit und zu Hause sind und inoffiziell dennoch an ihrem Arbeitsplatz sitzen und arbeiten. Die Überprüfung, so eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit sei schwierig, da der Nachweis der Manipulation lediglich anhand der durch das Unternehmen aufgezeichneten Daten möglich sei, was im Umkehrschluss bedeuten würde, dass sich der Unternehmer selten dämlich verhalten hat und das eigene Schummeln auch noch dokumentiert hat. Entsprechend gering sind die Erfolgsaussichten der BA, die lediglich 132 der 846 Fälle erfolgreich zur weiteren Verfolgung an die Staatsanwaltschaft abgegeben hat, in 186 Fällen wurden die Unternehmen überprüft und die Verfahren mittlerweile abgeschlossen und mangels Nachweisbarkeit eingestellt.

Was bleibt ist die Erkenntnis, das schnelle und unbürokratische Lösungen in solchen Wirtschaftskrisen Mitarbeitern wie auch Unternehmen eine passable Möglichkeit bieten den Geschäftsbetrieb aufrecht zu erhalten und Beschäftigung zu erhalten damit direkt zum Ende der Krise wieder mit voller Wettbewerbsfähigkeit am Markt agiert werden kann. Es bleibt aber auch die Erkenntnis, das eine ggf. notwendige Anpassung an sich verändernde Märkte dadurch erschwert und eine trügerische Sicherheit aufgebaut wird, die unseriöses Verhalten der Unternehmen auch noch bestärkt. Sollten die Kurzarbeitsregelungen in dieser Form beibehalten bleiben, wäre es definitiv sinnvoll die Unternehmen besser und vor allem – ohne Vorankündigung – zu kontrollieren. Alleine das würde helfen die schwarzen von den weißen Unternehmens-Schafen zu unterscheiden, abschreckende Wirkung inklusive.

Hunderte Unternehmen schummeln bei Kurzarbeit Regelungen

Beitragsnavigation