Pünktlich zum 125. Geburtstag gratuliert der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm mit harscher Kritik an dem System. Blüm, der für seinen Ausspruch „die Rente ist sicher“ in den letzten Jahren wiederholt angegriffen wurde, kann oder will den tatsächlichen Fakten offensichtlich nicht länger aus dem Weg gehen.

Gegenüber der Saarbrücker Zeitung stellte er fest, dass der Beitragssatz langfristig nicht über 22 Prozent liegen dürfe, was aber angesichts einer schwindenden Menge von Beitragszahlern (demographischer Wandel) immer schwieriger wird. Wolle man das Niveau dennoch halten, müsse man die dennoch Beiträge erhöhen – oder aber alternativ die Rentenzahlungen senken. Das führt mittelfristig dazu, dass das Rentenniveau auf Harz IV Niveau sink. Dann hätten alle die, die ein Leben lang eingezahlt haben, exakt das Einkommen aller Nicht-Einzahler erreicht, was die Rentenkasse überflüssig macht.

Die Versicherungswirtschaft wird sich über den Anschub des solidesten Fürsprechers der Gesetzlichen Rentenversicherung mit großer Wahrscheinlichkeit freuen. Außerdem ist auch den meisten Arbeitnehmern zuzutrauen, dass sie das Konzept der alleinigen Altersrente als finanziell nicht mehr ausreichend empfinden und deshalb auf zusätzliche Maßnahmen der Vermögensbildung wie Riester-, Basis-, Rürup-Rente oder auch auf das Konzept der Kapitallebensversicherung vertrauen. Die Frage ist nur: welche Konsequenzen zieht man in der Politik daraus? Kanzelt man Blüm als Wirrkopf ab, der auf seine alten Tage noch schnell ein Buch geschrieben hat und es besser vermarktet sehen will – oder nimmt man den Hinweis ernst und versucht sich tatsächlich an einem auch in der Zukunft tragfähigen Konzept, welches Selbstständige, Freiberufler und Besserverdiener einbezieht.

Mit Blick auf den aktuell niedrigen Zinssatz und die daraus resultierenden Probleme für berufsständische Versorgungswerke könnte der Widerstand gegen tiefe Änderungen tatsächlich zu gering sein wie nie zuvor.

Gesetzliche Rentenversicherung – ein Blüm Geschenk

Beitragsnavigation